Neues Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht

Am 23. Dezember 2011 hat das Parlament dem neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht zugestimmt. Es ist am 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Die neuen Bestimmungen, die im 32. Titel des Obligationenrechts enthalten sind, haben die bisherigen Bestimmungen zur Rechnungslegung im Aktienrecht abgelöst. Das neue Recht betrifft sowohl Einzelunternehmen und Personengesellschaften als auch juristische Personen des Zivilgesetzbuchs (Vereine und Stiftungen) und des Obligationenrechts (Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, kommanditaktiengesellschaften und Genossenschaften).

In zeitlicher Hinsicht sind die neuen Bestimmungen ab dem Geschäftsjahr 2015, in Bezug auf die Konzernrechnung ab dem Geschäftsjahr 2016 anzuwenden. Ein freiwilliges früheres Anwenden ist für die Unternehmungen möglich. 

News abonnieren